Bezirke
Navigation:
am 26. Juni

Am Rechten Auge blind

Markus Strutzenberger-Egger, Iris Hoheneder - Am 24. und 25. Juni 2020 gab es wieder einmal gewalttätige rechtsradikale Ausschreitungen mitten in Favoriten. Eine Gruppe von einigen 100 Mitgliedern der türkisch-nationalistischen Grauen Wölfe mischte sich mit jugendlichen österreichischen Rechtsradikalen und attackierte eine friedliche Demonstration kurdischer Frauen.

Am 24. und 25. Juni 2020 gab es einen Angriff der rechtsradikalen türkischen Grauen Wölfe auf eine friedliche Demonstration kurdischer Frauen. Diese wollten mit einer Kundgebung in der Favoritenstraße friedlich auf die kürzliche Ermordung dreier kurdischer Frauenrechtsaktivistinnen in der Türkei aufmerksam machen.

Aus einer friedlichen Kundgebung machten rechtsradikale Gewalttäter eine Hetzjagd, die erst durch ein massives Polizeiaufgebot gestoppt werden konnte. 

Diese Hetzjagd gipfelte in einem Angriff auf das in unmittelbarer Nähe befindliche Ernst Kirchweger Haus (EKH), in dem auch zahlreiche Kulturvereine ihren Sitz haben. Es hagelte Glasflaschen aber auch Brandgeschosse. Erst als es in einem Nachbarhaus zu brennen begann, riegelte die Polizei die Wielandgasse ab.

Nach Angaben der Polizei kam es zu 12 strafrechtlichen Anzeigen, 22 Verwaltungsanzeigen (teilweise mitunter "Wolfsgruß"), zu zahlreichen Waffengebräuchen und Identitätsfeststellungen.​

Was hat das mit der aktuellen Bezirkspolitik zu tun?

Einen Tag vor den gewalttätigen Übergriffen auf die friedliche Demonstration fand die Bezirksvertretungssitzung in Favoriten statt. In dieser legte die FPÖ Fraktion eine Resolution 'gegen linke Gewalt in Favoriten' vor. Unterstützt wurden sie dabei vom Team HC Strache (THC) und der ÖVP.

Angeblich käme es in letzter Zeit wieder vermehrt zu 'linker Gewalt'. Als Beispiel wurden Hausbeschmierungen genannt. Auf Nachfragen unserer Bezirksrätin Iris Hoheneder und des SPÖ Kollegen Sascha Obrecht nach Nachweisen gab es allerdings keine sachlichen Antworten.

Statt dessen kam es bei weiteren Wortmeldungen der FPÖ, des THC und der ÖVP zu einem globalen Bashing gegen das EKH. Die kürzlichen Umstände machen leider ein weiteres Mal klar, dass die genannten Fraktionen am Rechten Auge blind sind und nicht wahrhaben wollen, wo die wahren Gefahren in Favoriten her kommen. Der FPÖ Antrag wurde übrigens mit den Stimmen der Grünen, SPÖ und NEOS abgewiesen.

#niewieder​